Commodore A Voyage
"Concept Car" ohne Marktchance?

 
Commodore A Voyage
Quelle: Dietz, Frank Thomas, Opel Rekord & Commodore 1963 - 1986, S. 58, Schideleggi 1997
 
Commodore A Voyage
Quelle: E. Bartels, F. Thieme, Das Opel Rekord Buch, Brilon 1995
Leider nur der Beginn eines später abgebrochenen Projekts: Der Commodore A Voyage.
 

Auf dem "Genfer Salon" im März 1968 wurde die Studie eine Commodore A Caravan vorgestellt. Der goldene Luxuskombi hatte entsprechend amerikanischen Luxus-Kombi-Vorstellungen eine Holzdekorfolie mit einer Einfassung aus hellen Kunststoffleisten (die wohl von einem Buick stammte). Die Innenausstattung soll Beige gewesen sein. Insgesamt distanzierte sich der 115 PS starke Wagen mit seinem Auftritt recht stark von einem Handwerker-Caravan.

Leider hat die Marketing-Abteilung in Rüsselsheim keine Absatz-Chancen erwartet. Deshalb wurde das noch nicht serienreife Konzept auch nicht weiterentwickelt.

 
Commodore A Voyage (Nachbau)
Foto: Thorsten Sprenger
Dieser Wagen ist kein sklavischer Nachbau des Commodore A Voyage von 1968, sondern ein Wagen, der weitgehend mit dem Vorbild übereinstimmt. Der Versuch der Orientierung am Vorbild kann als "geglückt" bezeichnet werden.